Jahresrückblick 2020

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und wer jetzt das Gefühl hat, mehr oder weniger das ganze Jahr im Lockdown verbracht zu haben, wird vielleicht überrascht sein, zu lesen, was in den vergangenen 12 Monaten trotzdem alles möglich war.

Film und Diskussion „Das Kapital im 21. Jahrhundert“

Den Film „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ konnten wir zwar nicht wie ursprünglich geplant im März zeigen, aber dafür hat uns das Kino 8 ½ ermöglicht, gleich vier Vorführungen im Juli und September durchzuführen. Die filmische Adaptation von Thomas Pikettys gleichnamigem Bestseller führt in 100 Minuten durch die Wirtschaftsgeschichte der letzten zwei Jahrhundert und bot nach jeder Vorführung Anlass zu einer ausführlichen Diskussion. Denn, ob im feudalen England des 18. Jahrhunderts oder im heutigen China: Der Kapitalismus hört nicht auf, Ungleichheit zu produzieren und den Herrschenden ist keine Ideologie zu blöd, um den ganzen Mist zu rechtfertigen.

Pikettys Antwort auf diese Probleme ist vor allem eine radikal progressive Steuerpolitik. Über die Thesen, die der Autor auch in seinem jüngsten Werk „Kapital und Ideologie“ aufgestellt hat, haben wir bei einem weiteren Termin am 22. September im Nauwieser 19 debattiert.

Film „Der Balkon“

Ein zweiter Film, den wir dieses Jahr mit Unterstützung der Peter-Imandt-Gesellschaft, der Heinrich-Böll-Stiftung und des Buchladens im Nauwieser Viertel zeigen konnten, war „Der Balkon“. Der Film erzählt die Geschichte des nordgriechischen Dorfes Lyngiádes, das wegen seiner wunderbaren Aussicht der „Balkon“ genannt wird. Am 3. Oktober 1943 wurde der Ort zum Schauplatz eines der zahlreichen Verbrechen der Wehrmacht. Die Soldaten ermordeten zweiundachtzig Dorfbewohner, ehe sie das Dorf fast völlig zerstörten. Was bleibt, sind die Erinnerungen der Angehörigen, die der Rechtshistoriker Prof. Schminck-Gustavus dokumentiert hat. Gemeinsam mit Hilde Schramm vom Verein Respekt für Griechenland stand Prof. Schminck-Gustavus im Anschluss an die Filmvorführung den Zuschauern Rede und Antwort. Wer die Veranstaltung am 2. Oktober dieses Jahres verpasst hat, findet auf unserer Website zwei Interviews, die wir am Folgetag aufgenommen haben.

SoliOli-Kampagne

Die Unterstützung von Selbsthilfestrukturen in Griechenland ist unserer Gruppe seit der Gründung ein wichtiges Anliegen. Durch die Kooperation mit der SoliOli-Kampagne konnten wir in diesem Jahr 500 Liter Öl und Oliven in Saarbücken und Umgebung vertreiben. An dieser Stelle danken wir allen Unterstützern! Das SoliOli Projekt hilft übrigens nicht nur den Kooperativen vor Ort durch Abnahme des Olivenöls sondern spendet einen Teil der Erlöse an soziale Projekte und Geflüchteteninitiativen. Schickt uns eine Mail, wenn Ihr bei der nächsten Bestellung dabei sein wollt!

Ausblick 2021

Natürlich werden wir auch im Jahr 2021 wieder aktiv sein. Zunächst einmal steht noch eine Filmvorführung aus. Aus bekannten Gründen musste die für November geplant Vorführung von „Adults in the Room“ leider verschoben werden. Wir zeigen den Film von Costa-Gavras über Varoufakis Kampf gegen das EU-Establishment daher voraussichtlich im März 2021. Zudem haben wir vor, uns wieder verstärkt mit der Situation der Geflüchteten an Europas Grenzen zu befassen und schließlich bleibt noch – wie so oft – die ökonomische Frage: Nachdem die Bundesregierung jahrelang Südeuropa mit einer irrsinnigen Sparpolitik schikaniert hat, hat sie sich 2020 immerhin von ihren eigenen Schuldenregeln befreit und dem Bundeshaushalt einen ordentlich Kredit genehmigt. Wer wird den zurückbezahlen? Die Griechenland-Solidarität hat da schon ein paar Ideen (Stichwort Steuerpolitik), die sich gut mit sozial- und umweltpolitischen Zielen verbinden ließen.

Wir freuen uns, Euch 2021 wieder zu sehen. Frohe Festtage und bleibt gesund!

Eure Griechenland-Solidarität Saarbrücken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.